Wärmepumpe

Die Wärmepumpe nutzt Energie aus der Umwelt, um Wärme für die Heizung und für die Warmwasserbereitung zu erzeugen.

Wärmepumpen unterscheiden sich von anderen Heizungsarten, da sie mit einer völlig anderen Technologie arbeiten.

Interessant ist diese Technologie nicht nur um effizient zu heizen sondern auch wenn man die Umwelt schonen möchte.

Definition Wärmepumpe

Die Wärmepumpe ist eine Heizung die Wärme bereitstellt und die dafür nötige Energie aus der Umwelt entnimmt. Die Energiequellen der Wärmepumpe sind die Luft, das Erdreich und das Grundwasser.

Enerigiequellen:

  • Luft
  • Erde
  • Wasser

Anders als viele andere Heizungsarten werden bei diesem Vorgang keine fossilen Brenntstoffe verbrannt. Dies schont die Umwelt und ist daher nachhaltig.

Vor- und Nachteile der Wärmepumpe

Ein großer Vorteil ist die Unabhängigkeit von fossilen Energien und den damit verbundenen Preisschwankungen. Diese Heizungen nutzen keine fossilen Ressourcen und deshalb schont man auch die Umwelt.

Die geringen Heizkosten und der wartungsarme Betrieb sind sehr praktische Vorteile. Die neue Wärmepumpe kann aber auch gefördert werden und somit kann man die Kosten für die neue Heizungsanlage reduzieren.

Ein Nachteil stellen allerdings die relativ hohen Anschaffugnskosten dar, welche sich bei einer Förderung reduzieren lassen.

Arten von Wärmepumpen

Es gibt verschiedene Wärmepumpenarten und hier zeigen wir eine kurze Übersicht über gängige Varianten. Der Fachmann Ihrer Wahl kann Sie bei der für Sie passenden Wärmepumpe genau beraten.

  • Brauchwasserwärmepumpen
  • Erdwärmeanlagen
  • Erdwärmesysteme
  • Gaswärmepumpe
  • Großwärmepumpen bzw. Industriewärmepumpen
  • Kompakt-Wärmepumpen
  • Luft-Luft-Wärmepumpen
  • Luft-Wasser-Wärmepumpen
  • Mini-Wärmepumpen
  • Wärmepumpe als Poolheizung
  • Solarwärmepumpen
  • Strom-Wärmepumpen
  • Warmwasser-Wärmepumpen
  • Wärmepumpenheizung

Brennstoffe

Es werden keine Brennstoffe verbrannt wie man es von Gas- oder Ölheizungen kennt.

Als Energieträger werden Energiequellen aus Luft, Erde und Wasser genutzt. Zusätzlich braucht die Wärmepumpe Strom für den Betrieb.

Was kostet eine Wärmepumpe?

Die Wärmepumpe selbst kostet ca. 8000 – 11000 Euro, das kann leicht variieren und eine Förderung für die Wärmepumpe kann in der Regel auch beantragt werden. Hier sollte man sich beim Fachmann genau informieren, dieser kann auch bei der Beantragung der Fördermittel helfen.

Es kommen noch Kosten für den Betrieb der Wärmepumpe hinzu. Die Stromkosten variieren aber je nach Energiequelle, Objekt und der Verteilung der Leitungen im Objekt. Daher sind die Stromkosten für jedes Gebäude unterschiedlich.

Ein weiterer Kostenfaktor entsteht bei der Wahl der Umweltenergiequelle. Bei Wasser entstehen zusätzliche Kosten für die Bohrungen von zwei Brunnen. Diese betragen bei einem Einfamilienhaus ca. 5000 Euro. Bei den anderen Varianten entstehen kaum zusätzliche Kosten oder wesentlich geringere.