Ölheizung

Die Ölheizung verbrennt Heizöl und erzeugt dabei Wärme für die Heizung oder für die Warmwasserbereitung. Die Ölheizung ist wie die Gasheizung eine der wichtigsten Heizungsarten in Deutschland.

Eine Modernisierung lohnt sich gerade bei Ölheizungen, weil so sehr viel Energie und Geld eingespart werden kann.

Hier erläutern wir was eine Ölheizung ist, welche Arten es gibt, welche Brennstoffe verwendet werden, die Lagerung in der Tankanlage, die Kosten, die Vor- und Nachteile von Ölheizungen.

Definition Ölheizung

Eine Ölheizung verbrennt Heizöl und erzeugt dabei Wärme für die Heizung oder für die Warmwasserbereitung.

Moderne Öl-Brennwertheizungen mit einem modernen Öl-Brennwertkessel sind sehr effizient und helfen fossile Rohstoffe bei der Verbrennung einzusparen, können aber gleichzeitig sehr gut heizen.

Vor- und Nachteile von Ölheizungen

Die Ölheizung ist sehr zuverlässig und effizient. Auf Grund der hohen Effizienz ist der Wirkungsgrad hoch und die Heizkosten gering.

Die Öllagerung benötigt viel Platz und es werden fossile Brennstoffe verbraucht.

Arten von Ölheizungen

Die Ölheizungen gibt es in zwei verschiedenen Arten (Heizungsarten). Diese sind zum einen die Öl-Brennwertheizung und die Öl-Solar Hybridheizung.

  • Öl-Brennwertheizung
  • Öl-Solar Hybridheizung

Öl-Brennwertheizung

Der Öl-Brennwertkessel ist auf Grund seiner Effizienz der Standard in diesem Bereich, weil der Wirkungsgrad sehr hoch ist.

Öl-Solar Hybridheizung

Die Öl-Solar Hybridheizung ist die klimaschonende Kombination aus Ölheizung und Solarthermie. Wenn man nicht nur die Heizkosten, sondern auch das Klima im Auge hat, könnte die Öl-Solar Hybridheizung eine gute Wahl sein.

Brennstoffe für die Ölheizungen

In Ölheizungen verwendet man flüssiges Heizöl zur Verbrennung. Dieses wird in Tankanlagen im eigenen Haus gelagert und daher schaffen sich Hausbesitzer in der Regel immer einen Jahresvorrat an.

  • Schwefelarmes Heizöl
  • Bio-Heizöl

Schwefelarmes Heizöl

Das schwefelarme Heizöl ist der Standard beim Heizen mit Öl. Der Vorteil ist die gleichbleibende Qualität und damit verbunden auch ein geringerer Wartungsaufwand.

Bio-Heizöl

Das Bio-Heizöl ist die Alternative zum normalen schwefelarmen Heizöl. Es ist aber nicht gänzlich anders, weil es sich dabei um schwefelarmes Heizöl handelt, dem Bio-Öl aus nachwachsenden Rohstoffen wie Raps oder Soja beigemischt wurde. Der Anteil aus nachwachsenden Rohstoffen beträgt ca. 3-10%.

Tankanlage für das Heizöl

Wenn eine Ölheizung installiert werden soll, sollte bedacht werden, dass auch eine Tankanlage notwendig ist und diese einen gewissen Raum braucht um das Öl zu lagern.

Wichtig ist hier auch, dass überlegt werden sollte ob die Tankanlage und damit das Heizöl im gleichen Gebäude untergebracht werden soll oder in einem externen Gebäude. Nicht immer ist im eigenen Haus ausreichend viel Platz vorhanden, aber der Klempner-Fachmann kann Sie zu Ihrem individuellen Fall genauer beraten.

Kosten einer Ölheizung

Je nach Ausführung kann die Ölheizung 5000-8000 Euro kosten.

Möchte man eine Öl-Solar Hybridheizung sind mit weiteren 4000 Euro zu rechnen.